Anmeldung zum Festumzug Tauchscher 2018

Unser Stadtfest Tauchscher ist bei Einheimischen, genauso wie bei Gästen aus dem Umland, beliebt. Ein großer Höhepunkt ist der Festumzug, welcher am letzten Tag stattfindet. Dieser führt auf einer vorgegebenen Route durch die Stadt. Hier präsentieren sich Vereine und Unternehmen aus Taucha und der Region.
Der Heimatverein Taucha ist auch in diesem Jahr mit der Organisation beaftragt. Um am Festumzug teilzunehmen ist eine vorherige Anmeldung notwendig. Nur so ist es möglich, allen Teilnehmern auch einen guten Startplatz zu ermöglichen. Die Teilnahme am Festumzug kostet 10,00 Euro. Darin enthalten sind die Gebühren, die wir zur Sicherung und Durchführung des Festumzuges benötigen. Hier finden Sie auch eine Telefonnumer für Rückfragen.
Bitte füllen Sie das Formular aus, um sich eine Teilnahme am Festumzug zu sichern.
Umzugstermin: 26. August 2018, Aufstellung Kriekauer Straße aus Richtung Plösitz ab 13:00 Uhr.

Hier können Sie das Formular für die Anmeldung abrufen

Entdeckerteam bei den Mandan-Indianern

Am letzten Tag der gemeinsamen Erkundungen des Entdecker-Teams des Heimatvereins lassen sich die Betreuerinnen um Jutta Hoffman und Gabriele Gaumitz vom Heimatverein sowie die Hortleiterin der Grundschule am Park, Kerstin Fritsche, immer wieder etwas besonderes einfallen. Diemal ging es erst einmal von der Grundschule Am Park zu Fuß durch die Stadt. Heimatvereins-Mitglied, Detlef Porzig, begleitete die die Gruppe nicht nur, sondern erzählte an der Sparkasse erst einmal die Tauchaer Sage von der Glockentiefe.
Dann ging es weiter ins Seegeritzer Wäldchen, wo in der “Hölle” die Tauchaer Madanindianer ihr Domizil haben. Hier wurden die Kinder von vier Mandanindianern sowie von Bürgermeister Tobias Meier, Heimatvereinsvorsitzenden Hartmut Nevoigt und seinem Stellvertreter Manfred Wulf empfangen.
Bei leckerem Essen und indianischen Spielen verging der Nachmittag, wie im Fluge. Rundum ein gelungener Gruppenabschluss.

Ausstellung und Buch­le­sung im Stadt­museum

Aus Anlass des Beginns des Dreißigjährigen Krieges vor 400 Jahren erinnern unter dem Leitspruch „Je weniger Klingen, je größere Herzen” fünf Museen des Landkreises Nordsachsen mit Sonderausstellungen an die Ereignisse im Großraum Leipzig. Auch das Städtische Museum Taucha ist an der Aufarbeitung dieser Thematik beteiligt
Bis zum 28. Oktober findet hier eine kleine Ausstellung mit dem Titel „Des Krieges Buchstaben“ statt. Taucha gehörte zwar nicht zu den Kampfgebieten der kriegerischen Auseinandersetzungen, war Durchgangs- und Übernachtungsort, hatte aber durch Flucht, Kälte, Hunger Seuchen, Brandstiftung, Hunger und Vergewaltigung auch stark zu leiden. Gab es vor dem Krieg noch 1200 Einwohner, war die Parthestadt danach auf 300 Einwohner dezimiert. Das Museum will in der Ausstellung zeigen, wie sich die Literatur mit dem Thema Krieg, Leid und Not, Hoffnung, Heldentum und Versagen schöpferisch auseinandergesetzt hat.
Dazu gibt es auch ein Rahmenprogramm:
Am Donnerstag, 14.06.2018, 18.00 Uhr findet im Städtischen Museum Taucha (Stadtbibliothek), Brauhausstraße 24, eine Buchlesung des Autors Jörg Olbrich aus seinem Buch “Der Winterkönig – Geschichten des Dreißigjährigen Krieges. Bd.1”, statt.
“Verwüstung, Hungersnöte, Armut und Pest kosteten zwischen 1618 und 1648 rund sechs Millionen Menschen das Leben. Der Auftakt der sechsteiligen Romanreihe „Geschichten des Dreißigjährigen Krieges“ überzeugt mit historischen Fakten und einer spannungsgeladenen Entwicklung”, heißt es im Begleittext zum Buch (hier voller Wortlaut).

Vorschau:
Am 5. September gibt es einen Vortrag „Leipzig und die Schweden“ und am 10. Oktober spricht Alexander Querengässer zum Thema „Militärmedizin – Versorgung im Felde“.

 

Junge Entdecker beim Kinderflohmarkt dabei

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und ein großes Gewimmel auf dem Tauchaer Marktplatz. Der Kinderflohmarkt und die Pflanzentauschbörse, gemeinsam mit über 50 Ständen am Start, lockten zahlreiche Interessenten an.

Mittendrin das Entdecker-Team des Tauchaer Heimatvereins, das sowohl ein stattliches Angebot an nicht mehr aktiv genutzten Spielwaren als auch einige Pflanzen anbot. Schnell hatten sich Käufer gefunden, die für kleines Geld den Gedanken für nachhaltiges Lebens aufnahmen.
Die Einkünfte der Gruppe gehen direkt in die Kasse der jungen Entdecker, Kinder des Hortes „Am Park“, die mit Ihren Betreuerinnen Frau Fritsche, Frau Gaumitz und Frau Hoffmann in und um Taucha aktiv sind. So geht es etwa schon bald zur Baustelle der DB in der Portitzer Strasse, wo sich die Kinder über die aktuellen Fortschritte kundig machen.

 

Organisiert von der Stadtverwaltung und dem Förderverein der Grundschule – seit 2014 ist hier Elke Christ aktiv – lockte unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit ständig weitere Besucher an. So entdeckte die Tauchaerin Susanne Ullrich eine perfekte Ergänzung ihres Gartens im gut sortierten Pflanzenareal und Spielzeug seine neue Bestimmung in einem Kindergarten.
Rundum eine gelungene Veranstaltung, die im Juni eine Fortsetzung finden wird.

Heimatverein mit neuem Vorsitzenden

Auf der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins am Montag dem 12. März,  wurde Hartmut Nevoigt zum neuen Vorsitzenden gewählt, die bisherigen  Vorstandsmitglieder Manfred Wulf (2. Vorsitzender), Karin Bell (Schriftführerin) und Reinhard Müller (Schatzmeister) wurden in ihrem Amt bestätigt. Nach 15-jähriger Tätigkeit im Vorstand des Heimatvereins hatte René Werner aus persönlichen Gründen auf eine Wiederwahl verzichtet. Damit ging für den Heimatverein wieder eine Ära zu Ende. Der Vorstand und alle Mitglieder, darunter auch Bürgermeister Tobias Meier, dankten Werner für seinen unermüdlichen Einsatz und die kooperative Zusammenarbeit. Alle guten Wünsche begleiten ihn und seine Frau, die ihren Lebensmittelpunkt auf die Philippinen verlegen wollen.

Doch kaum war Werner und sein Vorstand entlastet worden, ergriff er als Mitglied nochmal das Wort und unterbreitete der Versammlung den Vorschlag Harmut Nevoigt als neues Mitglied in den Vorstand zu wählen und auch die drei bisherigen Besitzerinnen Karin Fregin, Karin Döring und Margitta Pache in ihrem Amt zu bestätigen. Daraufhin schlug Steffen Pilz der Versammlung vor, Tom Richter, Sprecher des Tauchaer Jugendparlamentes, als jüngstes Vereinsmitglied als Beisitzer zu integrieren. Als Tom Richter daraufhin seine Bereitschaft erklärte, als Beisitzer für den Vorstand zu kandidieren, zog Margitta Pache von sich aus ihre Kandidatur zurück. Junge Leute in die Arbeit zu integrieren, das hatte Reinhard Müller in seinem Kassenbericht mit Blick auf die Altersstruktur des Vereins, wo der Altersdurchschnitt aller Mitglieder bei 62,7 Jahren liegt, schon angemahnt. Ansonsten konnte Müller aber ein sehr erfolgreiches wirtschaftliches Jahr 2017 bilanzieren. Der Vorstand und die Besitzer wurden dann einstimmig im Block gewählt. Auf seiner konstituierenden Sitzung wurde dann Hartmut Nevoigt zum neuen 1. Vorsitzenden bestimmt. Der 62-jährige ist sich bewusst, dass er ein schwieriges Erbe antritt, möchte es aber nach eigenen Aussagen im Interesse aller Tauchaer ausfüllen. Wünschen wir ihm viel Glück dazu.

Neben René Werner wurde an diesem Abend auch Edeltraud Bräutigam verabschiedet, die Jahrzehnte lang den Schaukasten des Vereins betreute und nun aus gesundheitlichen Gründen ausscheiden muss. Gedankt wurde auch Jutta Hofmann und Gabriele Gaumitz sowie Detlef Porzig für ihren Einsatz bei der Produktion eines Filmes, wo sich das Entdeckerteam des Vereins mit 15 Kindern näher vorstellte. Mit der Zusage von Manfred Wulf, dass die Vorbereitungen für das Osterfeuer am 28. März ab 17 auf der Festwiese auf Hochtouren laufen, endete eine kurzweilige Jahreshauptversammlung.
Text: Matthias Kudra, Fotos: Joachim Chüo

Frauentag 2017

Eine Rose zum Ehrentag

Auch in diesem Jahr lädt der Heimatverein Taucha wieder zu einer Frauentags-Veranstaltung ein. Damit setzt er die im Jahre 2005 vom damaligen Stadtmarketing-Club ins Leben gerufene Tradition weiter fort.
Am Donnerstag, den 8. März um 17.15 Uhr werden die Frauen (von den einzigen zu dieser Veranstaltung zugelassenen männlichen Vertretern des Heimatvereins) in den CT-Lichtspielen Taucha mit einer Rose und einem Glas Sekt begrüßt.
Danach wird der Film „Dieses bescheuerte Herz“ gezeigt. (Deutsche Tragikomödie aus dem Jahr 2017, nach dem gleichnamigen Roman von Lars Amend und Daniel Meyer, welcher 2013 erschien).
Danach wartet im angrenzenden “Bowlingdschungel” eine Köstlichkeit aus der Dschungelküche. Eine gute Gelegenheit, den Abend ausklingen zu lassen.
Karten zum Preis von 15,00 € (inkl. Sekt, Rose, Kinofilm, Köstlichkeit) können bei EP- Pilz in der Karl Große Str. erworben werden.
Infos gibt es auch unter der Tel: 034241 57947 von 08:00 bis 16:00 Uhr.
Die Veanstaltungen wurden bisher gut angenommen. Nicht wenige der Frauen aus Nah und Fern nutzten in den Vorjahren die Gelegenheit, um sich im Kreise der Familie oder auch mit ehemaligen Kollegen zu treffen und gemeinsam einen gemütlichen Abend zu verbringen.

Experimenteller Jahresabschluss beim Heimatverein

Diesmal ging es bei der Weihnachtsfeier des Heimatvereins nicht in Leipziger Gefilde, wie die MuKo oder Kabarett. Man blieb ganz bodenständig im Tauchaer Landgasthof “Gut Graßdorf” und lud zu einem im wahrsten Sinne des Wortes experimentellen Abend. Gemeint war damit aber nicht der Glühwein, der jedem Mitglied zur Begrüßung, auf einem echten Holzfeuer zubereitet, angeboten wurde, nein vielmehr ein hochprozentiges Getränk dessen zentrale Zutat der Wacholder ist. Heimatvereinsmitglied Nico Kermes (Feinbrand Taucha) hatte eine Gin-Verkostung vorbereitet und die Teilnehmer hatten aus vier unterschiedlichen Gin-Arten pur oder gemixt mit drei unterschiedlichen Tonic-Waters anhand einer Bewertungsmatrix ihren persönlichen Favoriten auszuwählen.
So unterschiedlich der Geschmack, so war auch das Urteil. Die einen favorisierten den finnischen Gin, die anderen den isländischen Wall Gin, die anderen den Heamont aus dem heimischen Weingut “Prinz zur Lippe” vom Schloß Proschwitz. Nico Kermes erläuterte dazu, dass Gin und Tonic als Heilmittel gegen Malaria angewendet wurde so zur Standardausrüstung der britischen Kolonialisten in Indien und Afrika gehörte. Passend zu den hochprozentigen Getränken gab es auch ein leckeres rustikales Büffet. Und Tom Richter, Sprecher es Tauchaer Jugendparlamentes und natürlich auch Mitglied des Heimatvereins untermalte den Abend musikalisch auf seinem Akkordeon.
Auf jeden Fall war es ein sehr unterhaltsamer Abend, wo man nicht nur über den Gin schnell ins Gespräch kam. Heimatvereinschef René Werner nahm die Gelegenheit war, sich für die aktive Teilnahme der Vereinsmitglieder bei den Aktionen des Heimatvereins zu bedanken und allen ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr zu wünschen.
Text: Matthias Kudra, Fotos: Reinhard Rädler

 

Fröhliche Weihnachten mit dem Heimatverein

Auch in diesem Jahr sind wir wieder mit unserem Stand auf dem Weihnachtsmarkt.

Bei uns gibt es Heimatsvereinspunsch, Kinderpunsch, warmen Bratapfellikör und warmen Blauen Mönch.
Am Sonntag organisieren wir ab 14.30 Uhr auch wieder den traditionellen Stollenanschnitt und -verkauf.

Ihr findet uns
am Freitag, 1.12., bis 21 Uhr
Samstag, 2.12., von 14 bis 21 Uhr
Sonntag, 3.12., von 14 bis 19 Uhr

Er ist schon da!

Erster Vorsitzender des Heimatvereins Taucha verstorben

Wie erst jetzt bekannt wurde, verstarb am 19. Oktober Dr. phil. Klaus Gilardon im Alter von 80 Jahren.

Dr. Klaus Gilardon (vorn) bei einer Stadtführung 2003

Dr. Klaus Gilardon war ein von seinen Schülern respektierter Lehrer an der Geschwister-Scholl-Schule. Er war ein geschichtsinteressierter Pädagoge, der zum Thema „Das Handwerk in Taucha“ promovierte. Später war er als Kustos für medizinhistorische Instrumente am Sudhoffinstitut der KMU Leipzig tätig.
Die Ergebnisse seiner Recherchen zur Tauchaer Stadtgeschichte machte er der Öffentlichkeit zugänglich. Am 23. Januar 1997 wurde zur Gründungsversammlung von den 38 Anwesenden in den Räumen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums der Heimatverein Taucha war gegründet. Erster Vorsitzender wurde damals Dr. Klaus Gilardon. In dieser Eigenschaft kümmerte er sich besonders um die Arbeit der Museumsgruppe des Vereins. Er war maßgeblich an der Ausgestaltung von Ausstellungen im Museum beteiligt und schrieb Artikel für den Tauchaer Stadtanzeiger zu lokalgeschichtlichen Episoden. Auch in der Gründungsphase des Schlossvereins hatte er sich eingebracht.
Seine gedruckten Beiträge bleiben der Nachwelt als Belege für sein Schaffen erhalten.

Einladung zur Weihnachtsfeier

Der Vorstand des Heimatvereines Taucha lädt Sie, liebe Vereinsmitglieder, herzlichst zu unserer jährlichen Weihnachtsfeier ein.

Treffen: Montag, 4. Dezember, 19:00 Uhr in 04425 Taucha, im Landgasthof „ Gut Graßdorf“
Der Unkostenbeitrag beträgt 12,50 €; der Betrag ist an diesem Tag vor Ort zu bezahlen.

Bitte lassen Sie uns umgehend wissen, ob Sie unserer Einladung folgen wollen.
Tel: 034241 57947 Fax: 034241 57948
E-Mail: info@heimatverein-taucha.de

Liebe Grüße!
Ihr Heimatverein Taucha

PS. Alle die ihren Jahresbeitrag noch nicht bezahlt haben, möchten wir bitten diesen an diesem Abend zu entrichten.

Seite 1 von 2

© 2016 | Alle Rechte vorbehalten | Heimatverein Taucha e.V.