Buchpremiere: “Auf dem Weg zur Völkerschlacht”

Am 23. Februar 1813 kamen nach dem unter Napoleon verlorenen Russland-Feldzug die ersten Wagen mit ausgemergelten und verstümmelten Soldaten auf dem Rückzug auch durch Taucha. Das ist der geschichtliche Hintergrund des im Tauchaer Verlag erschienenen und von Dr. Reinhard Mönch verfassten Buches “Auf dem Weg zur Völkerschlacht – Die Sachsen im Jahr 1812”.

Auf den Tag genau 199 Jahre nach diesem Ereignis präsentierten der Autor, der Taucher Verlag, der Heimatverein Taucha e.V. und der Förderverein Schloss Taucha e.V. vor etwa 100 Gästen im Bowlingdschungel, unter ihnen Gustav A. Steinert als Vertreter des Fördervereins Völkerschlachtdenkmal e.V. und Landespolizeipräsident Bernd Merbitz, das neueste Werk des Leipziger Autors.

Der 52jährige Versicherungsangestellte interessiert sich schon seit seiner Kindheit für die Geschichte. Ausschlaggebend für seine Leidenschaft dafür mögen auch seine häufigen Besuche des Leipziger Völkerschlachtdenkmals gewesen sein. Als Verlagsleiter Prof. Dieter Nadolski ihn als “den Fachmann in Sachen Napoleon bezeichnete”, wehrte er bescheiden ab, denn er sei eher einer, der die geschichtlichen Zusammenhänge allgemein verständlicher und populärer darstellt.

Nachdem alle Fakten zusammengetragen sind und das Konzept steht, brauche er etwa 1 Jahr bis zum fertigen Buchmanuskript, schilderte der Autor. Zwei weitere interessante Projekte im Zusammenhang mit der Völkerschlacht sind schon in Planung.
Viele der im Buch aufgeführten Ereignisse sind geschichtlich belegt; dafür, dass die Sachsen auch in “Crostitz” gewesen waren und dort durch den Gerstensaft der Brauerei Heilung fanden, “weil der hohe Reinheitsgrad wie Medizin wirke”, fehlt allerdings noch ein eindeutiger Nachweis der tatsächlichen Anwesenheit. Dieser Passus war aber dem Geschäftsführer der Brauerei Krostitz, Wolfgang Welter, trotzdem Grund genug, das Geleitwort für das Buch zu schreiben. Nicht zuletzt ist die Brauerei unter dem Motto “Wahre Helden packen mit an” auch Premiumpartner bei der Sanierung des Völkerschlachtdenkmals.

Apropos Sanierung: Die Veranstalter wollen mit einer Spendenaktion die längst Überfällige Sanierung der Grabmale des russischen Generalleutnants Gotthard Johann von Manteuffel und des britischen Captain Richard Bogue, die während der Völkerschlacht bei Leipzig im Jahre 1813 zu Tode kamen und hier begraben liegen, unterstützen.
Ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf des Buches wird auf ein Spendenkonto fließen. Weiteren Ideen und Initiativen sind kaum Grenzen gesetzt. “Beteiligen kann sich quasi jeder, ob Verein, Firma, Einzelperson, das ist völlig gleich. Jede Idee, jeder Beitrag ist willkommen. Wir brauchen etwa 40.000,- Euro!”, so Schlossvereinsvorsitzender Jürgen Ullrich.

Wie Bürgermeister Dr. Schirmbeck erklärt hatte, stellt die Stadt Taucha 10.000 Euro aus dem Haushalt zur Verfügung, auch Brauereichef Welter kündigte Unterstützung an. Mit einer originellen Idee des Liebertwolkwitzers Dieter Schulze, der den Organisatoren ein Original-Los der “2. Geldlotterie für das Völkerschlachtdenkmal” aus dem Jahre 1903 übergab, könnte ein erkleckliches Sümmchen für den guten Zweck ersteigert werden.

Effektvoller Auftakt der Spendenaktion war eine kurze Gedenkfeier an den Grabmalen der beiden Völkerschlachtteilnehmer, zu der unter Führung von Captain der Rocket-Troops von den Traditionstruppen 1813, Manfred Mumme, Männer in historischen Uniformen aufmarschierten. Zu ihnen hatte sich auch Friedrich August I. der Gerechte, gesellt.
Spenden können auf das Konto 11 78 90 01 57, BLZ: 86055592, Kontoinhaber: Ev.-Luth. Kirchgemeinde Taucha, unter dem Kennwort “1813 – 2013” eingezahlt werden.
Das Buch “Auf dem Weg zur Völkerschlacht – Die Sachsen im Jahr 1812” kann zum Preis von 9,95 Euro in jeder Buchhandlung gekauft oder beim Tauchaer Verlag bestellt werden.