„Viele Mitglieder unseres Vereins tun in ihrer Freizeit etwas für Taucha“. Mit diesen Worten bedankte sich der Stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins Taucha, Manfred Wulf, am Ende des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes für das Jahr 2018 bei den 74 Mitgliedern und 8 Ehrenmitgliedern der Tauchaer Heimatfreunde.

In seinen Ausführungen zur Jahreshauptversammlung berichtete er über die vielfältigen Aktivitäten der Mitglieder bei den kulturellen Veranstaltungen in der Parthestadt. Es sei auch wichtig, den Nachwuchs für das geschichtliche und kulturelle Leben zu interessieren. Dazu würdigte der Vorstand die Arbeit des „Entdeckerteams“ und der AG „Sagenhaftes Taucha“, in denen 21 Kinder beschäftigt sind. In der Diskussion wollten die Mitglieder aber auch das große Engagement von Manfred Wulf bei der Organisation der logistischen Absicherung der Teilnahme des Vereins an den Tauchaer Großveranstaltungen zu würdigen wissen.
Der zweite Satz des Abends kam von Schatzmeister Reinhard Müller bei der Verlesung des Kassenberichtes: „Unser Verein ist liquid“. Das sei durch Erlöse und Mitgliedsbeitrags-Disziplin, aber auch durch Zuwendungen der Stadt und des Landratsamtes sowie durch Spenden von Firmen möglich gewesen.
Vorstandsmitglied Karin Bell vertritt mit Vereinsvorsitzenden Hartmut Nevoigt den Heimatverein in der 13-köpfigen „Steuerungsgruppe 2020“, die das große Stadtjubiläum 850 Jahre Taucha und 800 Jahre Rittergutsschloss seit Oktober 2017 vorbereitet. Sie informierte die Mitglieder über den Arbeitsstand und die Aufgaben, die auf den Heimatverein zukommen werden. Als eine der Hauptaufgaben nannte sie die Organisation des historischen Festumzuges 2020. Beschlossen sei auch, dass der Heimatverein zum Tauchschen, in Abstimmung mit der Gastronomie, der Stadt und dem Veranstaltungsmanagement, für den Betrieb der gesamten Flaniermeile verantwortlich sein wird. Im Bestreben, bunter und vielfältiger zu werden, will man auch weitere Tauchaer Vereine für die Ausgestaltung gewinnen
Text Reinhard Rädler. Fotos Joachim Chüo