Kartoffelfest 2014 in Taucha

Kartoffelfest 2014 in Taucha

Pünktlich zum Kartoffelfest zeigte sich endlich auch das Wetter wieder von seiner sonnigen Seite. Traditionsgemäß wurde am letzten September Sonntag auf dem Marktplatz wieder die Kartoffel aus dem Sack gelassen. Auch ein Kartoffelmännchen war erschienen, um durch ein 4-stündiges buntes Programm mit einigen Überraschungen zu führen.

Natürlich drehte sich an diesem Tag alles um die Kartoffel. So gab es leckere Kartoffelpuffer und den originalen Tauchaer Kartoffelgobb zubereitet und verkauft vom Tauchaer Heimatverein, der sich in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung wieder mit um die Ausgestaltung des Festes gekümmert hat. Als Leihgabe aus dem Museum war auf dem Marktplatz eine Kartoffelsortiermaschine für den Handbetrieb zu sehen und natürlich auch zu benutzen. Aus Franks Feldküche aus Großpösna gab es zudem selbstgemachte Kartoffelsuppe mit und ohne Bockwurst. Zudem hatten die zahlreichen Besucher die Möglichkeit an einem Kartoffelschätzwettbewerb teilzunehmen. Dabei war die Anzahl der Kartoffeln aus einem vollen Sack zu schätzen. Unter ca. 80 Teilnehmern verfehlte Sven Packbauer die exakte Anzahl von 310 Stück um nur 7 Kartoffeln. Weitere 5 Teilnehmer lagen mit 300 Stück ebenso nahe dran und wurden wie der Sieger mit Büchergutscheinen belohnt. Erstmals gab es auch einen Malwettbewerb zum Kartoffelfest, wo Kinder bis zu 10 Jahren die Möglichkeit hatten den Kartoffelkönig zu zeichnen. Eine Jury prämierte schließlich die 5 besten Zeichnungen von Leonie Piekara (8 Jahre), Moeena Bergmann (4 J.), Christin Schubert (10 J.), Karolin Gain (4 J.) und Quentin Mahr (7 J.). Die Kunstwerke werden übrigens im nächsten Stadtanzeiger veröffentlicht.

kartoffelfest2014_3

kartoffelfest

kartoffelfest2014_10

kartoffelfest2014_17
Auch kulturell wurde den Besuchern auf der Bühne auf dem Marktplatz einiges geboten. Harry Künzel eröffnete mit flotter Swingmusik traditionell den Reigen, bevor zur Überraschung Hofpoeticus Wernher von Lichtenstein freche mittelalterliche Lieder und lose Verse zur Laute präsentierte. Der Marienbrunner Kerzenjongleur Gerd Voigt war diesmal auf 3 Meter hohen Stelzen unterwegs um Luftballons für die Kinder aufzublasen. Auch Jo Herz zückte wieder seinen flotten Zeichenstift. Insgesamt war es ein buntes, herbstliches Programm und die Stadtverwaltung dankte über 10 Händlern aus Nah und Fern, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Text/Fotos: R.Rädler, Jonas Juckelandt