§ 1 Name und Sitz des Vereins

(1) Der Verein führt den Namen “Heimatverein Taucha” und nach seiner Eintragung im
Vereinsregister denselben mit dem Zusatz e.V.
(2) Er hat seinen Sitz in Taucha und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Leipzig
eingetragen.
(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck, Mittelverwendung

(1) Der Verein will in der Bevölkerung das Interesse für Heimatgeschichte und
Traditionen der Stadt, ihrer Vereine und ihrer Umgebung fördern. Er will Heimat- und
Volksfeste, speziell den “Tauchschen” unterstützen. Der Verein bezweckt die
Unterstützung des Betreibens der städtischen Bibliothek und des Museums sowie der
Denkmalpflege, insbesondere deren inhaltliche Gestaltung.
(2) Der Verein verfolgt hierbei ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im
Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung vom 16.03.1976
in der gültigen Fassung.
(3) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke.
(4) Mittel des Vereins dürfen ausschließlich für satzungsmäßige Zwecke verwendet
werden. Zuwendungen aus Mitteln des Vereins an Mitglieder sind ausgeschlossen.
(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(6) Den Vorstandsmitgliedern werden nachgewiesene Aufwendungen erstattet.
Mitglieder erhalten bei erteilten Aufträgen ebenfalls eine Kostenrückerstattung.

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Der Verein hat ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder. Ordentliche Mitglieder
können sowohl natürliche als auch juristische Personen, Ehrenmitglieder können nur
natürliche Personen sein.
(2) Ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder haben gleiches Stimmrecht. Natürlichen
Personen steht das Stimmrecht erst nach Erreichen des 16. Lebensjahres zu.
(3) Über einen schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vereinsvorstand.
Widersprechen zwei stimmberechtigte Mitglieder, entscheidet die Mitgliederversammlung.
Bei Ablehnung des Aufnahmeantrages besteht keine Verpflichtung, dem Antragsteller die
Gründe mitzuteilen.
(4) Zum Ehrenmitglied werden Mitglieder ernannt, die sich besondere Verdienste für die
Stadt bzw. um den Verein erworben haben. Sie werden vom Vorstand der
Mitgliederversammlung vorgeschlagen und von dieser gewählt.
(5) Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit durch schriftliche Erklärung an den Vorstand
möglich. Er wirkt auf das Ende des Zeitraumes, für den der Beitrag satzungsgemäß zu
zahlen ist.
(6) Durch Vorstandsbeschluss kann aus dem Verein ausgeschlossen werden:
– wer das Ansehen des Vereins schädigt oder gröblich gegen die Vereinszwecke verstößt,
– wer mit der Entrichtung von mehr als einem Jahresbeitrag in Rückstand ist.
Vor der Entscheidung ist dem Mitglied Gelegenheit zur Äußerung zu geben.
(7) Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod bei Mitgliedern und durch Verlust der
Rechtsfähigkeit bei juristischen Personen.

§ 4 Mitgliedsbeiträge, Einnahmen

(1) Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Ihre Höhe und ihre Fälligkeit werden
durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.
(2) Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
(3) Weitere Einnahmen neben den Mitgliedsbeiträgen sind:
– Einkünfte aus dem Vermögen des Vereins,
– Eintrittsgelder aus Veranstaltungen des Vereins,
– Fördermittel, Zuschüsse, Zuwendungen, Spenden.

§ 5 Vereinsorgane

(1) Organe des Vereins sind:
– der Vorstand,
– der geschäftsführende Vorstand,
– die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem
Schatzmeister, dem Schriftführer sowie 3 (drei) Beisitzern.
(2) Der Vorstand verteilt die Ämter. Die Beisitzer sind die Leiter oder Stellvertreter der
Arbeitsgruppen für
– Heimat- und Volksfeste,
– Vereine und Organisationen,
– Bibliothek, Museum und Denkmalpflege.
Auf Wunsch des Vorstandes und der Mitgliederversammlung können weitere kompetente
Personen als Berater zur Mitarbeit gebeten werden. Die beratenden Personen haben kein
Stimmrecht.
(3) Der Vorstand wird in seiner Gesamtheit für die Dauer von 2 (zwei) Jahren von der
Mitgliederversammlung gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig.

§ 7 Geschäftsführender Vorstand

(1) Der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Schatzmeister bilden den
geschäftsführenden Vorstand im Sinne des § 26 BGB.
(2) Jeder von ihnen ist alleinvertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt,
dass der 2. Vorsitzende und der Schatzmeister von ihrer Vertretungsbefugnis nur dann
Gebrauch machen sollen, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist.
(3) Im Zahlungsverkehr sind stets zwei Unterschriften erforderlich.

§ 8 Mitgliederversammlung

(1) Der Vorstand beruft einmal jährlich, möglichst im I. Quartal, eine ordentliche
Mitgliederversammlung durch schriftliche Einladung mit einer Frist von 2 Wochen unter
Angabe der Tagesordnung ein. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung
ist beschlussfähig.
(2) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Beschluss des Vorstandes oder
auf schriftlich von mindestens 30 % der Vereinsmitglieder unterzeichnetem und
begründetem Antrag einzuberufen.
(3) Die Mitgliederversammlung wird durch den 1. Vorsitzenden, im Vertretungsfall durch
ein anderes Vorstandsmitglied geleitet. Über die Versammlung ist eine Niederschrift
anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.
(4) Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit der anwesenden
Mitglieder. Es wird offen abgestimmt, es sei denn, die Mitgliederversammlung beschließt
etwas anderes. In der Mitgliederversammlung hat jedes stimmberechtigte Mitglied eine
Stimme. Die Übertragung der Ausübung des Stimmrechtes auf andere Mitglieder ist nur
mit Vollmacht zulässig. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
(5) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:
– Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes,
– Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über die Vereinsauflösung,
– Ernennung von besonders verdienstvollen Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern,
– weitere Aufgaben, soweit sie sich aus dieser Satzung oder nach Gesetz ergeben,
– für Anträge, die auf der vom Vorstand bestimmten Tagesordnung stehen.
(6) Der Vorstand ist der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig.

§ 9 Kassenprüfung

(1) Über die Mitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von 3 Jahren
zu wählen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.
(2) Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße
Verbuchung und die Mittelverwendung zu überprüfen sowie mindestens einmal jährlich
den Kassenbestand des abgelaufenen Kalenderjahres festzustellen. Die Prüfung erstreckt
sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben. Die
Kassenprüfer haben in der Mitgliederversammlung die Vereinsmitglieder über das
Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten.

§ 10 Auflösung

(1) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks
fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Taucha, die es unmittelbar und ausschließlich für
gemeinnützige Zwecke, insbesondere zur Förderung der Kultur zu verwenden hat.
(2) Wird mit der Auflösung des Vereins nur eine Änderung der Rechtsform oder eine
Verschmelzung mit einem gleichartigen anderen Verein angestrebt, so dass die
unmittelbare, ausschließliche Verfolgung des bisherigen Vereinszwecks durch den neuen
Rechtsträger weiterhin gewährleistet wird, geht das Vereinsvermögen auf den neuen
Rechtsträger über.

§ 11 Inkrafttreten

Die Satzung tritt mit dem Tage ihrer Annahme durch die Mitgliederversammlung in Kraft.
Taucha, 08.02.2016