Heimatver­ein fei­ert 20. Jah­restag

Das Stadtfest Tauchscher, das Osterfeuer, das Kartoffelfest oder der Weihnachtsmarkt leben seit 20 Jahren vom Engagement der rührigen Mitglieder des Vereins. Am 28. Mai 2017 feierten viele Mitglieder, Vertreter befreundeter Vereine und Unterstützer in einer lockeren Runde im Saal des Bowlingdschungel das Gründungsjubiläum. Jan Grepling begleitete den Tag mit seinem Saxophon.

Am 23. Januar 1997 wurde zur Gründungsversammlung von den 38 Anwesenden in den Räumen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums die Satzung angenommen – der Heimatverein Taucha war gegründet. Erster Vorsitzender wurde damals Dr. Klaus Gillardon, bevor dann Helmut Köhler, Steffen Pilz und zuletzt René Werner die Vereinsführung übernahmen.
Heute zählt der Verein etwa 70 Mitglieder. Mit dem „Entdeckerteam“ der Grundschule Am Park und der AG „Sagenhaftes Taucha“ der Regenbogenschule erleben jährlich mehr als 20 Kinder, betreut von Mitgliedern des Vereins, Heimatkunde und -geschichte hautnah.
Bürgermeister Tobias Meier der kurz nach der Vereinsgründung mit damals 19 Jahren selbst Mitglied geworden war, bestätigte dem Verein, „…das er das kulturelle Leben Tauchas in vielfältiger Weise mitgestaltet und so das Bild der Stadt mitgeprägt hat“ und er hofft, dass auch die Neu-Tauchaer sich in dieser Gemeinschaft mit einbringen.
Auch der Landtagsabgeordnete Jörg Kiesewetter (CDU) bestätigte den Mitgliedern des Heimatvereins gelebte Bürgerschaft, mit der sie sich für ihre Stadt uneigennützig engagieren.
Zum Doppeljubiläum 2020, dem 850. Jahrestag der Verleihung des Stadtrechtes und dem 800. Geburtstag des Rittergutsschlosses, wird der Heimatverein ein maßgeblicher Partner werden.

Der Volkschor Taucha nutzte seinen Auftritt im kulturellen Teil, um dem scheidenden Restaurantchef René Werner für die Gastfreundschaft zu danken, denn für die Proben konnte der Chor die Räumlichkeiten zu guten Konditionen nutzen. Werners Nachfolger Karsten Tran und seine Ehefrau Ngyen Hai sicherte den Sängerinnen und Sängern unter Beifall zu, diese Tradition fortsetzen zu wollen.
Seit Januar 2012 fand sich montags der Chor hier zu seinen Proben zusammen und hat in dieser Zeit 151 Lieder aller Genres und 40 Weihnachtslieder einstudiert. Das Lied von der „kleinen Kneipe in unserer Straße“ hatte Werner dabei am liebsten gehört, weil die Gesänge durch das Belüftungssystem auch unten in der Gaststätte zu hören waren. Er konnte es fast schon mitsingen. Das Lied durfte ihm zu Ehren natürlich auch nicht im Programm fehlen. Hier erfuhren die Gäste auch, dass die bisherige Chorleiterin, Katrin Gerstner, den Dirigentenstab an ihre Nachfolgerin, Meta-Elisabeth Kuritz, weitergeben wird.

René Werner nutzte auch gleich die Gelegenheit, um mit Klaus Mutterer und Winfried Alshut mit dem Bowling-Jahrfescup 2016/17 auszuzeichnen. Sie treffen sich hier meist aller 14 Tage und haben über 6000 Punkte erspielt.

Höhepunkt der Feierstunde war die Verleihung des 20. Parthepreises. Die kleine Skulptur stellt das Erkennungszeichen des Vereins mit einer knienden Frau dar, die Wasser aus einer Schale gießt, was das Fließen der Parthe symbolisieren soll. Der Bürgermeister und der Vereinschef überreichten die letzte der zwanzig Unikate dieser Figur gemeinschaftlich an Karin Fregin und Karin Döring. Beide sind Gründungsmitglieder und zählen seitdem zu den aktiven Stützen des Vereins. Die “Parthe” wird neben einer Erläuterungstafel zukünftig in der Bibliothek und im Städtischen Museum zu sehen sein.

Text und Fotos: Reinhard Rädler

Karin Bell ist Patin eines Lutherbaumes

Im Rahmen der „Baumpatenschaft Lutherbäume 2017“, einer gemeinsamen Initiative von MDR SACHSEN und Fachfirmen des sächsischen Landschaftsbaus, hat auf der Sängerwiese im Stadtpark zu Taucha eine Sommerlinde ihren Platz bekommen. Baumpatin ist Karin Bell aus Taucha.
Anlass der Pflanzung ist der 60. Geburtstag von Karin Bell, den sie am 1. Mai begeht. Ihre Mitgliedschaft im Heimat- und im Schlossvereins in Taucha verbindet sie damit ebenso, wie die besondere Beziehung der Stadt Taucha zu Luther. Optisch unterstützt wurde sie dabei von Damen und Herren des Schlossvereins in historischen Kostümen.
Die Pflanzung wurde von der Firma Garten- und Landschaft Hoffmann & Co aus Taucha übernommen. Als Baumpate ist Karin Bell für die Pflege des Baumes nun für 3 Jahre verantwortlich.
 Pfarrer Gottfried Edelmann begleitete die Pflanzaktion mit einer Baumsegnung. Detlef Porzig erläuterte den Anwesenden die historischen Zusammenhänge und möglichen Bezüge von Luthers Ehefrau, Katharina von Bora, zu Taucha.
Die Initiatve zur Übernahme der Baumpatenschaft hatte Karins Ehemann Karl-Dieter. “Die Idee gefiel mir zunehmend – einerseits den großen Reformator Luther zu würdigen und andererseits der Nachwelt ein Andenken zu schaffen, das zudem noch der Umwelt nützt”, so die frischgebackene Baumpatin.
Im Anschluss an den feierlichen Akt stieß die Karin Bell mit ihren Gästen natürlich mit einem extra aus Wittenberg herbeigeschafften Lutherbier an.


Text und Fotos: Reinhard Rädler

Heimatverein auch beim Osterfeuer 2017 dabei

Die Tauchaer trotzen allen Wetterprognosen, denn mehr als 600 Besucher kamen am Abend auf die Festwiese zum traditionellen Osterfeuer am Gründonnerstag.
Die Betreiber der Imbiss- und Getränkestände hatte sich auf das kühle Wetter eingestellt und boten, wie Wulf-Catering, Glühwein an, beim Heimatverein gab es bei Nico Kemes und Harald Mannsfeld Osterwasser, warmen Bratapfel-Likör und den „Blauen Mönch“ und die Parthebadfreunde hatten einen Jagertee nach eigenem Rezept mitgebracht. Gute Laune verbreitete auch das Imbissangebot mit Gegrilltem sowie Fischbrötchen von Wulf-Catering des Graßdorfer Landgasthofes, Eier-Schnittchen von Karin Fregin und Margitta Pache von unserem Heimatverein und Fettbemmchen sowie Thüringer Bratwurst von den Parthebadfreunden.  Enriko Kramers, am Stand seiner „Kirmes-Bäckerei“ frisch zubereiteten Kräppelchen war der Renner bei den Freunden der süßen Leckerei.
Obendrauf spendierte die Stadt in Gestalt von „Osterhasen“ Nico Graubmann – dem für Märkte zuständige Mitarbeiter im Rathaus – noch 360 bunte Ostereier.
Die optisch und logistisch gut platzierten Imbiss- und Getränkestände sorgten für einen reibungslosen Ablauf und zufriedene Gesichter bei Gästen und Betreibern.
Pünktlich um 19 Uhr entzündete der Bürgermeister mit Stadträten, Vertretern von Vereinen und Rathausmitarbeitern (darunter auch unser Vorsitzender René Werner) das Oster-Feuer, das, nachdem sich die starken Rauchwolken verzogen hatten, in voller Ausdehnung lichterloh brannte und angenehme Wärme sowie auch Osterstimmung verbreitete.
Die Feuerwehr hatte ihr Gerätehaus leer geräumt und war mit dem vollen Fahrzeugbestand sowie 27 Einsatzkräften auf der Festwiese, sorgte damit für die Sicherheit beim offenen Osterfeuer, aber auch für die Attraktion für die Kinder. Gleichzeitig warben die Feuerwehrmänner für den „Blaulichttag“, der am 17. Juni von 12-17.30 Uhr auf dem Markt stattfinden wird.
Text: Reinhard Rädler. Fotos: Reinhard Rädler und Joachim Chüo.

Mitgliederversamm­lung zog Bilanz für 2016

Am 13. März waren 26 Mitglieder des Heimatvereins Taucha zu ihrer turnusmäßigen Mitgliederversammlung im Bowlingdschungel versammelt. Gleich zu Beginn entledigte Vereinsvorsitzender René Werner einer angenehmen Pflicht und überreichte der Leiterin des Seniorenclubs der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental e.V. im Rittergutsschloss, Eva Landgraf, 200 Euro aus dem Erlös des Stollenverkaufs zum Weihnachtsmarkt.
Vereinsvize Manfred Wulf verlas anschließend den Kassenbericht, der von den Mitgliedern einstimmig bestätigt wurde. Neben 2 Abgängen, konnte der Verein 6 Zugänge verzeichnen und hat somit 73 Mitglieder.

In seinem Jahresbericht würdigte René Werner die Bereitschaft vieler Vereinsmitglieder, die bei Veranstaltungen, wie Frauentag, Osterfeuer, Kinderfest im Parthebad, Kartoffelfest und Weihnachtsmarkt und natürlich auf der Flaniermeile und bei der Organisation des Festumzuges zum Tauchscher Stadtfest für den Heimatverein aktiv und präsent waren.
Jutta Hoffmann berichtete, mit wieviel Spaß und Interesse das von ihr betreute „Entdeckerteam“ aus Schülern der 3. und 4. Klassen der Grundschule Am Park auf den historischen Spuren Tauchas unterwegs ist.
Quasi nebenbei erwähnte der Vereinsvorsitzende den 20. Jahrestag des Vereins am 23. Januar. Gleichzeitig gab er aber auch bekannt, dass am 28. Mai eine Feierstunde anlässlich des Jubiläums stattfinden wird.
Ebenso unspektakulär gab René Werner bekannt, dass er zur Neuwahl im März 2018 nicht mehr kandidieren wird, da er beabsichtigt, seinen Lebensmittelpunkt auf die Philippinen zu verlegen. Er versicherte aber, dass er sein Amt noch bis zur Neuwahl ausüben und danach auch weiter Mitglied des Heimatvereins bleiben wird.
Zum Schluss wurden wichtige Termine für das laufende Jahr bekanntgegeben:
13. April Osterfeuer von 17 bis 21.30 Uhr mit drei Ständen, 13. Mai Frühjahrsputz im Lager, das Tauchscher Stadtfest vom 27.-29. August sowie auch wieder das Kartoffelfest und der Weihnachtsmarkt. Auch für dieses Jahr wird wieder die aktive Teilnahme der Mitglieder erwartet.
Text: Reinhard Rädler; Fotos: Joachim Chüo.

Gute Stimmung beim Frauentag 2017 des Heimatvereins

Am 8. März, dem Internationalen Frauentag, war der Kinosaal der CT-Lichtspiele Taucha fest in in der Hand des holden Geschlechts…
Etwa 90 gut gelaunte Frauen, ob allein oder im Freundes- und Familienkreis stießen gemeinsam mit Heimatvereinschef René Werner und seinem Stellvertreter Manfred Wulf mit einem Glas Sekt auf einen fröhlichen Abend an.
Punkt 18 Uhr lief dann der Film “Willkommen bei den Hartmanns”, danach wartete im danebenliegenden Bowlingdschungel ein Abendessen nach phillipinischer Art. Nach einem Salat wurde “Manok na Curry” serviert.
Wer Lust hatte, konnte nach der Musik von der Disko “Hallo-Hendrik.de” aus Jesewitz noch das Tanzbein schwingen.

20 Jahre Heimatverein Taucha


HVT_Gruendung15Am 23. Januar 1997 wurde in den Räumen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums der Heimatverein – Taucha e.V. gegründet.
Zur Gründungsveranstaltung kamen 38 interessierte Bürgerinnen und Bürger. Dem damaligen Auditorium standen Helmut Köhler, Detlef Porzig, Harald Wild und Dr. Klaus Gilardon vor.
Herr Dr. Klaus Gilardon wird dem neugegründeten Verein als Vorsitzender vorstehen.
Als ErkenP1030616nungszeichen wählte der gegründete Verein, die Parthe, eine kniende Frau gießt Wasser aus einer Schale, was das Fließen der Parthe symbolisieren soll. Die steinerne Brunnenfigur findet man heute auf dem Rudolf-Winkelmann-Platz.
(Fotos HVT (1) sowie  aus VHS-Video von Joachim Görlich)
(Mehr Infos dazu finden Sie hier)

„Es grient(e) so grien…“ beim Heimatverein

Zur diesjährigen Weihnachts- und Jahresabschlußfeier des Heimatvereins Taucha ging es diesmal in die Musikalische Komödie, die MuKo, nach Leipzig-Lindenau.
„My Fair Lady“ – Das weltberühmte Musical mit der Musik von Frederic Loewe stand auf dem Programm. Für einige unter den Teilnehmern war der Besuch im Haus in der Dreilindenstraße eine Premiere oder ein Wiedersehen nach langer Zeit.

Mit dem Inhalt des „Lunch-Paketes“ kam auf der Fahrt in die Muko schon etwas Stimmung auf. Das an George Bernard Shaws “Pygmalion” angelehnte Stück war locker inszeniert, die Sänger gaben ihr Bestes und verbreiteten zudem mit den bekannten Melodien gute Laune.
Ein schöner Jahresausklang, den der Vorsitzende des Heimatvereins, René Werner zum Anlaß nah, allen Mitgliedern zu danken und ihnen sowie allen Mitgliedern, Freunden und Unterstützern ein frohes Weihnachtsfest zu wünschen.

Gut besuchter Weihnachtsmarkt 2016

weihmarkt_2016_dsc_0249Der Tauchaer Weihnachtsmarkt (besser die Märkte, denn auf dem Rittergutsschloss veranstaltet der Schlossverein seinen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt) zog wieder viele Besucher auf den Markt, auf dem 20 Händler, Schausteller und Vereine weihnachtstypische Waren, Speisen und Getränke anboten. Die Marktbuden hatten in diesem Jahr Lichterketten und grüne Ranken bekommen. An den Ständen vom Heimatverein gab es Bratapfelschnaps und die beliebten Quarkbällchen.

Stollenanschnitt

Am Sonntagmittag gab es dann wieder den traditionellen Stollen-Anschnitt durch den Bürgermeister. Tauchas Konditormeister Sebastian Kraus, der seit 2012 am Markt ein gleichnamiges Kaffeehaus betreibt, hatte dafür 20 Stollen a 50 cm Länge gebacken und dem Heimatverein Taucha zum Verkauf zur Verfügung gestellt. Neben Rosinen- waren diesmal auch Mandelstollen im Angebot. Den Verkaufserlös wird der Heimatverein einer Tauchaer Kindereinrichtung zur Verfügung stellen, wie Steffen Pilz informierte.
Dank an alle Vereinsmitglieder, die tatkräftig bei der Vorbereitung und am Wochenende an den Ständen auf dem Weihnachtsmarkt für einen guten Erfolg gesorgt haben.
Einen Bericht und eine Bildergalerie finden Sie auch in unserem Online-Magazin.

Der Goldene Kochlöffel geht (wieder) an den Bürgermeister

Zum fünften Mal gab es am 30. Oktober 2016 in Tauchas Bowlingdschungel ein Kochduell zwischen zwei Hobbyköchen:

Bürgermeister Tobias Meier und seine Crew – die Vorjahresgewinner
Mit einen Tag vorher in einer selbst hergestellten Marinade aus Senf, Ingwer, Honig und Curry eingelegten Schweinesteaks
In einer Panade aus Eischnee und Walnuss mit dreierlei Kartoffelmus aus Karotten und Rote Bete sowie in Schinken gerollte Bohnen
Nachspeise: Joghurt-Dessert mit frischen Himbeeren aus dem eigenen Garten

Patrick Lesser mit seinem Shanghai-Team – die Herausforderer
„Shanghai-Burger“ aus Gehacktem vom Rind und Schwein
als besondere Zutat die Gewürzmischung „Yu Xiang Rou Si Seasoning“ und gehackte Lotuskerne.
Vor dem Grillen bekamen die geformten Burger einen Aufstrich aus einem eingedickten Rotwein. Serviert wurden die Burger in einem Brötchen mit einem Rosmarin-Butter-Aufstrich.
Nachspeise: Auf dem Grill in der Schale gebackene und danach flambierte Bananen.

Zwei Stunden hatten die Duellanten Zeit, ihre Gerichte aus frischen Zutaten zuzubereiten.
Fünfzig Gäste konnten dabei den Teams über die Schulter und in die Töpfe schauen.
Das Abstimmungsergebnis war recht eindeutig: 32 Gäste votierten für das Filet vom Schwein von Tobias Meier, für 18 Besucher war der „Shanghai-Burger“ der Favorit.

Es folgt ein Video von Joachim Chüo und eine Fotogalerie von Reinhard Rädler und René Werner

Kartoffelfest kam gut an

Das 17. Tauchaer Kartoffelfest hatte wieder viele Besucher auf den Markt gelockt.
Für ein abwechslungsreiches Programm war gesorgt. Imbiss-, Verkaufs- und Mitmachstände von Vereinen, Händlern und Gewerbetreibenden sorgten für ein buntes Markttreiben.
Der Heimatverein hatte wieder Kartoffelpuffer und den legendären hochprozentigen „Kartoffelgobb“ im Angebot.

Seite 1 von 7

© 2016 | Alle Rechte vorbehalten | Heimatverein Taucha e.V.