Der Heimatverein Taucha hatte traditionell zum Internationalen Frauentag in die der CT-Lichtspiele Taucha eingeladen und damit die Idee vom heute nicht mehr existierenden Stadtmarketing-Club aus dem Jahr 2005 fortgesetzt.
Mit einer Rose empfing Vereinsmitglied Reinhard Mütze im Kino-Foyer etwa 120 Frauen anlässlich ihres Ehrentages, die mit Freundinnen, Nachbarinnen oder Arbeitskolleginnen aus Taucha und Umgebung gekommen waren. Auch für die Mitglieder(Innen) des Heimatvereins war es eine schöne Gelegenheit, gemeinsam etwas zu unternehmen.

Bevor der Gong zum Beginn des Filmes „Ich war noch niemals in New York“ ertönte, brachte das Musikanten-Duo „Doc Lehmann“ und „DJ Kaul“ aus Finsterwalde die Besucherinnen im Kinosaal in Stimmung. Beim Lied über „Alfred und der Frau an seiner Seite“ konnten die Frauen schon mal schmunzeln und bei „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ wurde sogar mitgesungen und geschunkelt.
Damit passten Filmtitel und dieses Lied irgendwie zusammen, denn Hawaii ist wie New York ja auch ein Bundesstaat der USA.
Das Thema hatte auch Uwe Wernecke von der „Wernecke Events & Catering UG“ aus Taucha inspiriert, denn als Mittagsmenue hatte der Döbitzer Unternehmer „Potatoes and Dip“ und Hotdog vorbereitet. Bei den meisten Teilnehmerinnen blieb die Küche zuhause kalt, denn sie nahmen das Angebot gerne an. Mit unterhaltsamer Musik vom Musikanten-Duo ließen es sich die Frauen schmecken und nahmen sich viel Zeit für einen gemütlichen Ausklang ihres Ehrentages.

Dank der Unterstützung durch die Stadt und die Blütenpracht vom Blumengeschäft „Bringsel“ wurde der Tag für die Frauen wieder eine runde und gelungene Sache.
Für Vorstandsvize Manfred Wulf war die Vorbereitung des Frauentages die letzte offizielle Amtshandlung. Der 80-Jährige wird zur Neuwahl Endes dieses Monats nicht mehr antreten. „Ich bleibe natürlich Mitglied des Heimatvereins zumal ich weiß, die Zukunft des Vereins ist weiter in guten Händen“, zeigte sich „unser Alterpräsident“ zuversichtlich.
Text und Fotos. Reinhard Rädler